Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

„Dooring-Unfälle“ und wie sie vermieden werden können

Dooring
„Dooring-Unfälle“ und wie sie vermieden werden können
Beim Halten und Parken an Straßen kommt es immer wieder zu sogenannten „Dooring-Unfällen“. Solche Unfälle können leicht vermieden werden, wenn alle Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmer achtsam und rücksichtsvoll unterwegs sind.
Thönnessen

Fahrer und Fahrerinnen öffnen - für herannahende E-Scooter- oder Fahrradfahrende zumeist unvorhersehbar - die Tür ihres Wagens. Führt der Radweg rechts an parkenden Autos vorbei, gilt gleiches natürlich für Beifahrer und Beifahrerinnen im Fahrzeug. Ein Ausweichen ist in vielen Fällen dann nicht mehr möglich. Oft kommt es zum Sturz, in vielen Fällen einhergehend mit Verletzungen.

Derartige Unfälle sind leicht vermeidbar, wenn Aussteigende aufmerksam sind und den „Holländischen Griff“ anwenden. Dabei öffnet der Fahrer oder die Fahrerin die Türe mit der rechten Hand statt mit der näheren linken Hand. Beifahrer, beziehungsweise Beifahrerinnen öffnen die Türe mit der linken statt mit der rechten Hand. So dreht sich der Oberkörper automatisch nach links (oder rechts) und ein eventuell vorbeifahrende Fahrräder oder E-Scooter geraten besser in den Blickwinkel.

Wenn Sie mit dem E-Scooter, dem Rad oder einem E-Bike unterwegs sind, sollten Sie stets aufmerksam sein und am Fahrbahnrand parkende Wagen im Blick behalten. Fahren Sie stets bremsbereit und in angepasster Geschwindigkeit an parkenden Kfz vorbei.
 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110